Im Privatkonkursverfahren haben die Schuldner neben dem Zahlungsplanverfahren auch den „Sanierungsplan“ zur Auswahl. Dieses Verfahren wurde mit 1.7.2010 eingeführt und ersetzt den bisherigen „Zwangsausgleich“. In der Praxis wird dieses Verfahren allerdings von Privatpersonen kaum in Anspruch genommen.
Die Mindestquote im Sanierungsplan sowohl für natürliche als auch juristische Personen beträgt  20%. Natürliche Personen, die kein Unternehmen betreiben, können eine Zahlungsfrist von 2-5 Jahren in Anspruch nehmen.
Zur Annahme des Sanierungsplanes ist erforderlich, dass die Mehrheit der bei der Tagsatzung anwesenden stimmberechtigten Insolvenzgläubiger dem Antrag zustimmt, und dass die Gesamtsumme der Forderungen der zustimmenden Invsolvenzgläubiger mehr als die Hälfte der Gesamtsumme der Forderungen der bei der Tagsatzung anwesenden stimmberechtigten Insolvenzgläubiger beträgt.