Ratenkauf

Kaufvertrag, aufgrund dessen die Ware vor vollständiger Bezahlung an den Käufer übergeben und das Entgelt in Teilzahlungen entrichtet wird. Diese Rechtsgeschäfte ("Abzahlungsgeschäfte") sind durch das Konsumentenschutzgesetz sehr genau geregelt. Ratenkäufe werden vor allem von Versandhäusern angeboten, es handelt sich dabei um vergleichsweise teure Kredite.


top


Ratenvereinbarung

Vertrag über die Begleichung einer Verbindlichkeit in Teilzahlungen. Ratenvereinbarungen sind meist teuer, werden aber dennoch abgeschlossen, wenn die gesamte Forderung nicht auf einmal bezahlt werden kann. Durch die meist relativ hohe Zinsenbelastung liegt eine vergleichsweise teure Finanzierungsform vor. Bei Zahlungsschwierigkeiten sollten unverzüglich Verhandlungen mit den Gläubigern bezüglich Ratenvereinbarungen oder deren Anpassung an geänderte Verhältnisse aufgenommen werden.


top


Rechtsanwaltskosten

Diese Kosten sind im Rechtsanwaltstarifgesetz geregelt und richten sich nach dem „Streitwert“. Es empfiehlt sich, bereits beim ersten Kontakt die voraussichtlichen Kosten zu klären, nicht zuletzt sind auch die eigenen Anwaltskosten Verhandlungssache. Bei verlorenem Prozess sind die Anwaltskosten der gegnerischen Seite zur Gänze zu tragen. Bei schuldhafter Verfahrensverzögerung kann allerdings auch die siegreiche Partei zum (Teil-)Kostenersatz verpflichtet werden. Auch unbezahlte Anwaltskosten sind Schulden!


top


Rechtskraft

Unanfechtbarkeit der Entscheidung eines Gerichtes oder einer Verwaltungsbehörde. Rechtskraft tritt ein, wenn entweder kein weiteres ordentliches Rechtsmittel mehr zulässig oder die Rechtsmittelfrist ungenützt verstrichen ist. Nach Eintritt der Rechtskraft kann der Gläubiger seinen Anspruch unter Zuhilfenahme der Gerichte zwangsweise mittels Exekution durchsetzen.


top


Rechtsmittel

Verfahrensschritte (z B Berufung, Rekurs und Nichtigkeitsbeschwerde) im Gerichtsprozess oder Verwaltungsverfahren, mit denen eine Partei eine ihr ungünstige Entscheidung bekämpfen und eine Entscheidungsfindung der übergeordneten Instanz erwirken kann (s. auch Instanzenzug).


top


Rechtspfleger

Rechtspfleger sind besonders ausgebildete Beamte der österreichischen Gerichtsbarkeit, sie können genau bezeichnete Arten von Geschäften der Gerichtsbarkeit erster Instanz durchführen. Im Privatkonkurs wird der größte Teil der Verhandlungen von Rechtspflegern geführt, sie treffen auch den Großteil der Entscheidungen. Bei der Besorgung dieser Geschäfte sind die Rechtspfleger nur an die Weisungen des nach der Geschäftsverteilung zuständigen Richters gebunden, ihre Entscheidungen unterliegen der Prüfung im gerichtlichen Rechtsmittelverfahren.


top


Restkreditversicherung oder Restschuldversicherung (s. Kreditrestschuldversicherung)


top


Restschuldbefreiung

Erlöschen der restlichen Schulden nach erfolgreicher Abwicklung eines Schuldenregulierungsverfahrens. Als Regulierungsverfahren kommen der außergerichtliche Ausgleich, der Zwangsausgleich, der Zahlungsplan und das Abschöpfungsverfahren in Betracht. Letzteres führt den Begriff der Restschuldbefreiung auch im Namen: "Abschöpfungsverfahren mit Restschuldbefreiung". (Details finden Sie bei den jeweiligen Schlagworten).


top


RSa-Brief / Blauer Brief (s. auch Zustellung)

Zustellungsform besonders wichtiger Schriftstücke im Gerichts- oder Verwaltungsverfahren. Der "blaue Brief" wird eigenhändig zugestellt, das heißt, dass nur der Adressat selbst ihn übernehmen darf. Wenn der Adressat zweimal zu Hause nicht angetroffen wird, wird der RSa-Brief beim Postamt hinterlegt und mittels einer Hinterlegungsanzeige im Postkasten darauf hingewiesen. Wichtig: Hinterlegung gilt als Zustellung – wichtige Fristen im Gerichtsverfahren laufen daher ab der Hinterlegung. Eine Mahnklage / Zahlungsbefehl ist aufgrund einer Gesetzesänderung nicht mehr per RSa-Brief sondern nur mehr als RSb-Brief zuzustellen.


top


RSb-Brief / Weißer Brief

Ein "weißer Brief" kann auch einem Ersatzempfänger, etwa einem erwachsenen Mitbewohner oder dem Arbeitgeber, übergeben werden (s. auch RSa-Brief und Zustellung). Eine Mahnklage / Zahlungsbefehl wird per RSb-Brief / weißer Brief zugestellt.


top